Kombinationssuche:
Themengebiet:

Büros und Banken / Öffentliche und private Dienstleistungen

Büro- und Wohngebäude Dr. Lackner

title='Klick

Architekt: Becker- Sassenhof Ernst
Das signifikante Haus am östlichen Ende der Lindenstraße war das damals höchste Gebäude in Vegesack.

Geschäftshaus Bischofsnadel

Foto

Architekt: Meyer-Burg Volkhard
Der Bau ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil er konsequent von dem üblicherweise beim Wiederaufbau der Bremer Innenstadt bevorzugten Schema des „traditionalen Anpassungsneubaus“ abweicht.

Deutsche Schifffahrtsbank (heute: Deutsche Schiffsbank)

title='Klick

Görig und Schumacher
Walter Görig / Friedrich Schumacher
Das Haus war nach dem Krieg der erste Neubau an der Nordseite des Domshofes.

Bank für Gemeinwirtschaft (heute: SEB)

Foto

Architekt: Guckel Hans J.
Das Gebäude schloss die nördliche Platzwand des Domshofs ab, die aus verkehrstechnischen Erwägungen nach dem Krieg...

Commerzbank

title='Klick

Kammerer, Belz u. Partner (Stuttgart)1982-84;Haslob, Hartlich&Partner 1999
Kammerer / Belz / Harm Haslob / Peter Hartlich
Der Domshof hatte sich nach dem Krieg mehr und mehr als Bankenplatz etabliert...

Diakonissenkrankenhaus mit Wohnheimen und Kirche

Foto

Arbeitsgemeinschft Diakonissenkrankenhaus
Ernst Kopp / Bert Gielen / Eberhard Gildemeister / Rudi Richter / Willi Kläner
Die Geschichte des Bremer Diakonissenkrankenhauses ist eng mit dem Bremer Westen verknüpft...

Haus der Bürgerschaft

Foto

Architekt: Luckhardt Wassili - Berlin -
Mit dem 1966 fertiggestellten Haus verbindet sich eine über Jahre erbittert geführte Auseinandersetzung. Es ging um die Frage, ob zwischen dem historischen Rathaus, Dom und Schütting ein modernes Bauwerk statthaft sei.

Allianz-Haus

title='Klick

Architekt: Logemann Heinz
Neben dem Ronning-Haus in der Sögestraße war das Allianzhaus an der Ecke Sögestraße/Am Wall ein weiteres markantes Beispiel des gleichen Architekten für eine in Bremen verbreitete konservative Bauauffassung.

Geschäftshaus am Altenwall

Das

Architekt: Brandt Fritz
Der repräsentative Putzbau mit zehn Fensterachsen gehört der traditionalistischen Schule an, die in der Altstadt, insbesondere an Wall und Altenwall, das Bild der ersten Jahre des Aufbaus prägten.

August Kühne-Haus

title='Klick

Architekt: Pinnau Cäsar
Am Kopf der alten Großen Weserbrücke, in der 1944 zerstörten so genannten Kappfschen „Burg“ hatte das Unternehmen seit 1910 seinen Firmensitz.

Ehemalige Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Straßenansicht

Architekt: Lindner Otto
Das Gebäude besticht architektonisch durch seine bewusst sichtbar belassene konstruktive Struktur. Der Entwurf basiert auf einem Büroraster von 62,5 x 62,5 cm. Im Erdgeschoss liegt der Kundenbereich, darüber befinden sich zwei Büroetagen, im Staffelgeschoss ist eine Hausmeisterwohnung untergebracht.

Landeszentralbank

title='Klick

Pysall - Stahrenberg & Partner - Braunschweig
Pysall / Peter Stahrenberg
Als der Bau dann Ende der siebziger Jahre in die Realisierungsphase kam, musste er den geänderten Bedingungen und vor allem einem veränderten mentalen ...

Bremische Volksbank (Hauptsitz)

title='Klick

Architekt: Schröck Carsten
Bremens erstes repräsentatives Gebäude in Sichtbetonbauweise besteht aus einer sechsgeschossigen Bürohausscheibe mit sichtbarem Tragwerk und einer in entgegengesetzter Richtung darunter geschobenen Kassenhalle.

Energy Office

title='Klick

Kaars-Schlichtmann Planungsgesellschaft mbH, Bremen
Bernd Kaars / Arne Schlichtmann


Durch eine extreme Auskragung an der Wasserseite ist das auf halben Weg zwischen Schuppen 1 und Landmarktower gelegenen Bürogebäude schon von weitem zu erkennen. Doch das winkelförmige Haus hat auch sonst Interessantes zu bieten: energetische Spitzenwerte, einen sonnigen Hof, eine gläserne Box auf dem Dach…

Newport

title='Klick

Hilmes Lamprecht Architekten BDA
Hans-Jürgen Hilmes / Ebba Lamprecht


Das Büroloft-Gebäude schließt die Kette kleinerer Bürogebäude (Port 2-5) am Kopf des Europahafens ab und nimmt an der Wasserseiten mit seinen Vor- und Rücksprüngen die Proportionen der Nachbarhäuser auf. Das Haus bietet eine erstaunliche Vielfalt unterschiedlich großer und geschnittener Büroeinheiten. Das Erdgeschoss wird u.a. gastronomisch genutzt.

Portland

title='Klick

Hilmes Lamprecht Architekten BDA
Hans-Jürgen Hilmes / Ebba Lamprecht


Das winkelförmige Gebäude bildet den westlichen Abschluss der Reihe kleinerer Bürogebäude vor dem Europahafen (Port 2-6). Während sich im Erdgeschoss Läden, Gastronomie und eine Kita befinden, werden die Obergeschosse in bewährter Weise als Bürolofts genutzt. Die markante Auskragung des Querflügels über dem zweiten Obergeschoss trägt zur Untergliederung der Hafenpromenade in erkennbare Abschnitte bei.

Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG)

title='Klick

Schilling Architekten, Köln
Johannes Schilling / Ulrike Schilling / Jochem Vieren


„Hansator“ lautet die Adresse. Doch von einer städtebaulichen Tor-Situation war in dem heterogenen Umfeld einer gewerblichen Nutzung wenig zu sehen. Das sollte mit dem Neubau besser werden. In der Tat ist das Gebäude um eine signifikante Erscheinung bemüht, ohne in der Umgebung als Fremdkörper zu wirken. Wenn schon mangels Pendant keine „Tor“ entstanden ist, so doch ein markanter „Eckakzent“.

Stadthaus Bahnhofstraße

title='Klick

Max Dudler und Dietrich Architekten + Planer
Max Dudler / Helmut Dietrich / Elvire Dietrich



Ein markanter Eckturm weist den zahlreichen Passanten den Hauptweg aus der Innenstadt zum Bahnhof. Das strenge Raster der stehenden, weit zurückgesetzten Fenster wird belebt durch verschiedenen Rücksprünge, die sich aus Bezugspunkten in der Nachbarbebauung ableiten und dem Gebäude eine expressiv-skulpturale Dimension verleihen. Neu zu entdecken ist durch den Neubau die kleine Ferdinandstraße an der Rückseite des Hauses.

Haus am Fluss

title='Klick

Gruppe GME Architekten BDA (Achim)
Bernd C. W. Müller / Axel Diederichs / Jürgen Keil


Das Bürohaus am Fuße des Wesertowers bricht durch seine nach innen geknickten Fassaden an den beiden Längsseiten eine allzu schlichte kubische Anmutung. Dadurch entstehen zugleich ein kleiner Vorplatz an der Eingangsseite und eine Umfassung der Restaurantterrasse an der Wasserseite. Die mit Sandstein verkleidete Fassade zeichnet die konstruktive Struktur nach.

Bürogebäude Reeperbahn

title='Klick

dt+p Dorkowski, Tülp und Partner Architekten und Ingenieure GmbH, Bremen
Timm Dorkowski / André Tülp

Äußerlich fällt das fünfgeschossige Gebäude am Hilde-Adolf-Park durch sein markantes Schlagenlinien-Motiv auf, das sich aus den verklinkerten Brüstungsbändern und den wechselseitig geschlossenen Seitenflächen ergibt. Aber auch in seinem Inneren hat das Haus für die rund 250 Beschäftigten der drei hier ansässigen Firmen einiges zu bieten.

Weser Tower

title='Klick

Murphy/Jahn Architekten, Berlin
Helmut Jahn






Mit seine 82 Metern ist das Hochhaus ist ein weithin sichtbares Symbol der neuen Nutzung der alten Häfen und stellt an der Stadtseite eine Art modernes Eingangstor dar. Zugleich ist es der Mittelpunkt des so genannten Weser-Quartiers. Auffälliges Merkmal der sonst eher klassischen Hochhausfassade ist ein „Screen“ in Form eines Parallelogramms.

Hauptzollamt Bremen

title='Klick

Sprenger von der Lippe Architekten GmbH, Hannover
Richard Sprenger / Oliver von der Lippe


Die zuvor auf verschiedene Häuser verteilte Bundesbehörde hat ihren neuen zentralen Standort in Bremen an einer der Magistralen der Überseestadt gefunden. In der direkten Umgebung von Speichern und Schuppen passt sich der Ziegelbau diesen durch seine sachliche Großform an. Höhenversprünge und horizontale Fensterbänder verleihen dem Gebäude zugleich einen dynamischen Zug.

hanseWasser Bremen GmbH (Hauptsitz)

title='Klick

Winking Froh Architekten BDA, Berlin und Hamburg
Bernhard Winking / Martin Froh


Der kommunale Abwasserentsorger und Umweltdienstleister hanseWasser hat seinen neuen Standort in der Überseestadt gefunden. Das angemietete Gebäude ist das erste Büro- und Verwaltungsgebäude im Überseepark, dem jüngsten Entwicklungsgebiet auf dem ehemaligen Hafengelände. Es liegt repräsentativ am Rand der neuen Parks im Überseepark.

The Portment (Wohnanlage)

title='Klick

hübschen | knigge architektengesellschaft mbH_
Wolfgang Hübschen / Marcus Knigge / Patrick Denker


Wie andere Wohnanlagen der Überseestadt besteht The Portment aus zwei kurzen, quer zum Wasser ausgerichteten Wohnzeilen. So erhalten alle Wohnungen den begehrten Weser- bzw. Hafenblick. Und wie andere Wohnanlagen in der Nähe wird auch diese zum Frischezentrum hin durch eine in längs zur Weser und zur Straße verlaufende Bürozeile ergänzt, die unter anderem den Lärm von Straße und Großmarkt abschottet. Formal zeigt das Gebäude Anklänge an die Speicher in der Umgebung.

Luv und Lee

title='Klick

Delugan Meissl Associated Architects, Wien
Roman Delugan / Elke Delugan-Meissl / Dietmar Feistel / Martin Josst

Luv und Lee stehen in der Seemannsprache für die Schiffsseite im Wind (Luv) und die windabgewandte Seite (Lee). Bei den beiden winkelförmigen Baukörpern der Anlage heißt folgerichtig der zur meist windigeren Weserufer gelegene "Luv" und sein Pendant an der Straßenseite "Lee". Beide Häuser sind um einen offenen kommunikativen Hof gruppiert. Ein kleineres Parkhaus komplettiert die Anlage.

Beluga-Gebäude

title='Klick

Haslob, Kruse und Partner Architekten BDA
Harm Haslob / Jens Kruse


Auf dem letzten freien Grundstück der Weserhalbinsel Teerhof entstand in städtebaulich herausragender Lage der Firmensitz einer Reederei. Trotz seines großen Volumens gelingt es dem Bauwerk, einerseits zwischen der Wohnbebauung im Westen und den Bürohäusern im Osten ein Bindeglied zu bilden, andererseits die Blickbeziehung zwischen Altstadt und Neustadt aufrechtzuerhalten bzw. neu zu inszenieren.

Bürohaus Wuppesahl

Foto

Haslob, Hartlich, Schütz
Harm Haslob / Peter Hartlich / Klaus Schütz






Man kann dieses Gebäude stadträumlich als Vermittlung zwischen dem modernen Brückenkopf aus den Sechzigerjahren und den stärker an historischen Vorbildern orientierten neuen Teerhof-Wohnhäusern interpretieren.

Verwaltungshochhaus Haake-Beck ( heute InBev)

Foto

Architekt: Brune Ewald



Mit dem 51 Meter hohen Gebäude, in exponierter Lage an der neustädtischen Weserfront vor der Stephanibrücke gelegen, schuf sich die Brauerei erstmals eine Zentrale für ihre zuvor zerstreut untergebrachten ungefähr 350 Verwaltungsmitarbeiter.

Hafenhochhaus Überseehafen

title='Klick

Säume&Hafemann
Max Säume / Günther Hafemann

Das Hafenhochhaus ist Teil eines „Hafenhaus“ genannten Gebäudekomplexes auf einem keilförmigen Grundstück zwischen dem Hafenkopf des Überseehafens und der sich teilenden Hafenstraße.

Klöckner-Verwaltungsgebäude (heute Arcelor)

Foto

Hentrich, Petschnigg und Partner
Helmut Hentrich / Hubert Petschnigg


Entsprechend dem seinerzeit vorherrschenden Repräsentationsbedürfnis von Großkonzernen gibt sich der Hauptbaukörper nach außen mit seiner reflektierenden Glas-Vorhangfassade als Abstand gebietender kubischer Solitär.

Verwaltungsgebäude der Spedition Lexzau, Scharbau und Co.

title='Klick

Architekt: Müller-Menckens Gerhard


Die etwa fußballfeldgroße Decke eines U-Boot-Bunkers aus dem zweiten Weltkrieg mit dem Decknamen „Hornisse“ genügte als Fundament für das neue Bürohaus der Firma.

Radio Bremen

Großenstraße

Böge Lindner Architekten
Jürgen Böge / Ingeborg Lindner-Böge



Die vor rund zehn Jahren getroffene Entscheidung des Senders, aufgrund von Sparzwängen die beiden bisherigen Standorte in Schwachhausen (Rundfunk) und Osterholz (Fernsehen) aufzugeben und die beiden Sparten an einem neuen Ort zusammenzuführen, leitet zugleich die städtebauliche Aufwertung eines lange Zeit vernachlässigten innerstädtischen Quartiers ein. Das im Krieg stark zerstörte Stephaniviertel, einst ein äußerst lebendiger Ort zwischen Stadtzentrum und Hafen, bot in den 1990er Jahren ein eher trostloses Bild. Der Sender setzte sein neues Domizil, verteilt auf drei Einzelbauten, ins Herz dieses Quartiers.

Finke-Hochhaus

Blick

Richter/Kläner
Rudi Richter / Willi Kläner





Das Gebäude entstand auf Wunsch der Stadtplanung als elfgeschossiges Hochhaus, um am Ende der Obernstraße die optische Funktion des zerstörten Turms der Ansgarikirche zu übernehmen.

BP-Haus

title='Klick

Architekt: Zill Martin







Zusammen mit einem fünfgeschossigen Büro- und Geschäftshaus (Architekt: Friedrich Schröder) bot das achtgeschossige Hochhaus eine wirkungsvolle Eckbetonung an der Kreuzung von Breitenweg und Bürgermeister-Smidt-Straße. Den Platz vor dem aus der Flucht der Bürgermeister-Smidt-Straße zurückgesetzten Hochhaus nahm eine der damals modernsten Tankstellen der Stadt ein, die auch den Raum unter dem aufgeständerten schlanken Bauwerk mitnutzte. Hier befand sich unter anderem die gläserne Kabine des Tankwarts.

Siemens-Hochhaus

title='Klick

Architekt: Säume Max







Das Siemens-Hochhaus galt als das Flaggschiff des neuen Herdentorviertels.

Bürohaus im Technologiepark

Foto

Architekt: Sommer Ulf



„Die besondere Qualität dieses Bauwerks liegt in seiner unprätentiösen, allein von Disziplin, sorgfältigen Details...

Bürohaus

Foto

Architekt: Schulze Gert


Auf dem schmalen, schiefwinklig geschnittenen Grundstück überzeugt das Bauwerk mit einer klaren Gliederung...

Contrescarpe-Center

title='Klick

Architekt: Ungers Oswald Mathias




Auf einem schmalen dreieckigen Grundstück am Herdentor errichtet der bekannte Kölner Architekt Oswald Mathias Ungers ein neunstöckiges Bürogebäude.

Sparkasse Am Brill - Erweiterungsbau

Foto

Haslob, Kruse und Partner Architekten BDA
Harm Haslob / Jens Kruse


„Das neue Eingangsgebäude für die Hauptstelle der Sparkasse und die entstandene Multifunktionshalle ergänzen den vorhandenen, denkmalpflegerisch bedeutsamen Jugendstil-Bau mit einer selbstbewussten eigenständigen Architektur.

Sparkasse am Markt

title='Klick

Architekt: Gildemeister Eberhard






Dass das zerstörte Eckgebäude zur Langenstraße beim Neuaufbau mit dem Giebel des Pflügerschen Hauses ausgestattet werden sollte, entschied die Baudeputation im Juni 1952.

AOK-Verwaltungsgebäude

Foto

Architekt: Zill Martin



1957 wurde ein beschränkter Architekturwettbewerb für das Eckgrundstück am Ansgaritor ausgeschrieben, den Martin Zill gewann...

Vereinigte Lebensversicherungsanstalt

title='Klick

Kraemer und Sieverts (Braunschweig)
Kraemer / Sieverts


Das Gebäude füllte an der Straße "Am Wall" eine rund sechzig Meter breite Lücke, die zuvor aus fünf Grundstücke bestand.

Amerikanisches Konsulat (heute: BLG Logistics)

Foto

SOM
Louis Skidmore / Nathaniel Owings / John Merril / Otto Apel



Der mit Platten aus römischen Travertin verkleidete Stahlskelettbau ist in Bremen das erste bedeutsame Beispiel für den „International Style“ der Nachkriegsmoderne.

WQ1

title='Klick

BRT Architekten, Hamburg
Jens Bothe / Kai Richter / Hadi Teherani






Mit zwei größeren Bauvorhaben (Contrescarpe Center und Kontorhaus Altenwall) war das für seine spektakuläre Glasarchitektur bekannte Hamburger Büro Bothe Richter Teherani bisher in Bremen gescheitert. Mit dem WQ1 haben sie sich nun auch hier etabliert.

Eins im Weserquartier

title='Klick

Structure Lab, Düsseldorf
Jürgen Schubert / Alexander Prang / Jürgen Gendriesch


Wie eine dynamisch ansteigende Wand begrenzt das Gebäude das Weserquartier nach Norden. Das visuelle Highlight des Baus, das weit auskragende Flugdach, betont einen Vorplatz in der Achse des Hilde-Adolf Parks.

Bürogebäude Überseetor

title='Klick

FSB Architekten, Bremen
Michael Frenz / Ralph Schwanewedel / Christian Bollmann


Das fünfgeschossige Eckgebäude am Mini-Park „Franz-Pieper-Karree“ markiert seinen exponierten Standort mit einem gerundeten Treppenturm mit einem goldenen Detail.

Gesundheitsamt Bremen (Erweiterungsbau)

Foto

Architekt: Wübben Iffi



Der Erweiterungstrakt verknüpft geschickt sowohl optisch als auch funktional die beiden bestehenden, aus unterschiedlichen Epochen stammenden Bauteile.

GEWOBA-Hochhaus

Foto

Architekt: Zill Martin





Das Gebiet zwischen Bahnhof und der geplanten und Mozarttrasse galt als City-Erweiterungsgebiet und sollte durch einen Kranz von Hochhäusern gerahmt werden...