Kombinationssuche:
Stadtteil:

Östliche Vorstadt

Evangelische St. Petri-Domkapelle

title='Klick

Friedrich Schumacher und Claus Hübener
Friedrich Schumacher / Claus Hübener


Bis zur Stader Straße reicht das Gebiet der Domgemeinde. Um den am Rande lebenden Gemeindegliedern den weiten Weg in die Innenstadt zu ersparen, wurde von Dombaumeister Schumacher die Kapelle geschaffen. Der Bau ist etwas von der verkehrsreichen Straße abgerückt. Im westlich angefügten Turm befindet sich der Haupteingang. Sichtmauerwerk dominiert außen wie innen, außen kombiniert mit Sichtbeton beim Turm und bei den Einfassungen der Betonglasfenster, innen kombiniert mit dem Holz des offen gezeigten Dachtragwerks.

Frauenstadthaus

Foto

Mohrmann + Hestermann
Inge Mohrmann / Marlies Hestermann
Das Projekt Frauenstadthaus hatte sich das Ziel gesetzt, „die Arbeitssituation von Frauen aus gewerblich-technischen Berufen zu verbessern“.

Gesundheitsamt Bremen (Erweiterungsbau)

Foto

Architekt: Wübben Iffi
Der Erweiterungstrakt verknüpft geschickt sowohl optisch als auch funktional die beiden bestehenden, aus unterschiedlichen Epochen stammenden Bauteile.

Haus im Viertel

title='Klick

Haslob, Hartlich & Partner
Harm Haslob / Peter Hartlich
Wohnen in gewohnter Form und Umgebung mitten in einem lebendigen Stadtteil – diese Normalität soll auch mit fortschreitendem Alter so lang wie möglich aufrecht erhalten bleiben.

Raum der Stille

title='Klick

Architekt: Tilgner Ulrich



Der von der evangelischen und der katholischen Kirche gemeinsam in Auftrag gegebene „Raum der Stille“ steht für eine Komponente im zeitgenössischen Sakralbau, die auf eine niederschwellige und direkte Ansprache der Menschen durch einen sublim sakral gestimmten Raum zielt – Menschen, die in der Regel nur noch über vage religiöse Bindungen verfügen. Der Raum ist mitten im alltäglichen Klinikbetrieb verortet. Er eröffnet Individuen in einer Krisensituation einen Ort zur inneren Einkehr und zur Meditation.

Schule an der Brokstraße

title='Klick

Architekt: Wessel Bernhard
Aufgrund der geringen Grundstücksgröße in dem dicht bebauten Viertel kam nur ein mehrgeschossiges Bauwerk in Frage.